Accumulation Distribution Linie

Aus VTADwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Konzept des Indikators Accumulation Distribution Line (ADL) wurde von Marc Chaikin entwickelt. Der ADL ist ein Volumen Indikator. Er zeigt die Geldströme an.

WICHTIG: Um Verwirrungen vorzubeugen: Die Advance Decline Linie hat prinzipiell die gleiche Abkürzung wie die Accumulation Distribution Linie. Die beiden Indikatoren sind jedoch grundverschieden. Die Advance Decline Line ist ein Marktbreite Indikator.
Die hier beschriebene Accumulation Distribution Line ist wie gesagt ein Volumen Indikator. Der ADL wird für die Berechnung des Chaikin Money Flow Indikators (CMF) verwendet.
Zurück zum ADL: Der ADL ist eine Weiterentwicklung des On Balance Volume (OBV). Das OBV von Joe Granville war einer der ersten Volumen Indikatoren.

Berechnung

Die Berechnung erfolgt in 3 Schritten:
Als Erstes wird bestimmt, ob sich der Schlusskurs in der oberen oder der unteren Hälfte der Handelsspanne (Spanne zwischen Tageshoch und Tagestief) befindet. Das Ergebnis nennt Chaikin „Close Location Value“ (CLV):

CLV.jpg

Wobei gilt:
C = Close (Schlusskurs)
L = Low (Tagestief)
H = High (Tageshoch)

Das CLV rangiert zwischen +1 und -1:

1. Sind Schlusskurs und Tageshoch identisch, ist das CLV +1.
2. Liegt der Schlusskurs über der Mitte der Handelsspanne, aber unter dem Tageshoch, dann notiert das CLV zwischen 0 und +1.
3. Liegt der Schlusskurs genau auf der Mitte der Handelsspanne, dann notiert das CLV bei 0.
4. Liegt der Schlusskurs unter der Mitte der Handelsspanne, aber über dem Tagestief, dann notiert das CLV zwischen 0 und -1.
5. Sind Schlusskurs und Tagestief identisch, ist das CLV -1.

Nach Chaikin wird in den Varianten 1 und 2 akkumuliert (Geld fließt in die Aktie) und in den Varianten 4 und 5 wird distributiert (Geld wird abgezogen).

Als Zweites wird der AD-Wert berechnet. Dafür wird das CLV mit dem Volumen multipliziert. Es geht hier um das Handelsvolumen, also Umsatz (= Stückzahl) multipliziert mit dem Preis. Durch die Berechnungsvorschrift des CLV wird das Handelsvolumen gewichtet. Eine starke Kursbewegung mit hohem Handelsvolumen wird stärker gewichtet als eine mit durchschnittlichem oder gar geringem Handelsvolumen.

AD F.jpg

Wobei gilt:
V = Handelsvolumen

Als Drittes wird der AD-Wert des Vortrages addiert. Und fertig ist die Accumulation Distribution Linie:

ADL F.jpg

In Abbildung 1 die Aktie von Daimler mit dem CLV und dem ADL. Der ADL wird zustätzlich durch einen 21er SMA geglättet.

Abbildung 1

Interpretation

Es gibt zwei Varianten der Interpretation des ADL: Bestätigung des Trends oder die Ausbildung einer Divergenz.

1. Steigt in einem Aufwärtstrend der ADL an, fließt Geld in Richtung der steigenden Kurse – der Aufwärtstrend wird bestätigt.
2. Fällt der ADL in einem Abwärtstrend, wird Geld aus der Aktie herausgezogen. Der Abwärtstrend wird bestätigt.
Abbildung 2


In Abbildung 2 ein durch den ADL bestätigter Aufwärtstrend und Abwärtstrend.


3. Fällt der ADL in einem Aufwärtstrend, dann ist der Kaufdruck schwach und der Aufwärtsdrang der Kurse gefährdet.
4. Steigt der ADL in einem Abwärtstrend an, dann ist der Verkaufsdruck schwach und die Abwärtsbewegung der Kurse gefährdet.
Abbildung 3


In Abbildung 3 ein Aufwärtstrend mit fallendem ADL.


Abbildung 4


In Abbildung 4 ein Abwärtstrend mit steigendem ADL.


Bei einer wenige Tage andauernden Divergenz ist die Aussagekraft nicht sehr hoch. Wird die Divergenz jedoch über viele Wochen und Monate hinweg ausgebildet, dann ist das ein nicht zu ignorierendes Warnsignal, dass mit der Preisentwicklung etwas nicht stimmt.