Commodity Channel Index

Aus VTADwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der CCI wurde 1980 von Donald Lambert entwickelt und fand seine erste Verwendung am Warenterminmarkt. Der CCI ist ein recht komplexer, trendfolgend ausgerichteter Indikator. Er funktioniert besonders gut in Seitwärtsbewegungen mit einem deutlichen Seitwärtstrendkanal. Er wird verwendet, um Beginn und Ende von Kurstrends, von saisonalen Trends und Zyklen zu erkennen.

Berechnung

Zur Erstellung des CCI wird zuerst ein gleitender Durchschnitt (GD) berechnet, allerdings nicht auf Schlusskursbasis, sondern aus einem sogenannten typischen Preis (typical price TP_t ) berechnet, indem man Tages-Hoch, -Tief und -Schluss addiert und durch 3 teilt:

  1.    TP_t\ =\ (H_t + T_t +C_t)/3 


Auf diesen typischen Preis wird die mittlere Abweichung ( Mittelwertabweichung - M_t ) wie folgt berechnet:

  2.1  GD(TP_t) =\frac {\sum_{i=0}^{i<n}TP_{t-i}} {n}    Gleitender Durchschnitt für die Berechnungsperiode n.


  2.2  M_t = \frac { \sum_{i=0} ^{i<n} \ ( |GD(TP_{t-i}) - TP_{t-i}|)} {n}  Mittlere Abweichung


Zuletzt, bekommt man den aktuellen CCI indem die Differenz zwischen den heutigen typischen Preis ( TP_t ) und den heutigen Durchschnittskurs ( GD(TP_t) ) durch die mittlere Abweichung mal 0.015 ( M_t x 0.015) dividiert.

  3.   CCI = ( TP_t - GD(TP_t) )\ / \ ( 0,015 \cdot M_t )

Der Faktor 0.015 bewirkt, dass ein Großteil der Indikator-Werte innerhalb der Skalenwerte 100 bis -100 liegt, dieser Wertbereich wird als Rauschen betrachtet. Erst eine Bewegung über 100 bzw. -100 hinaus wird als beginnender Trend angesehen.

Ein Aufwärtstrend wird angenommen, wenn der CCI über die +100 Marke steigt. Ein Abwärtstrend wird angenommen, wenn der CCI unter die -100 Marke fällt. Der Trend gilt als beendet, wenn der Indikator in die Zone zwischen +100 und -100 zurückkehrt.