Ichimoku Kinko Hyo

Aus VTADwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ichimoku

Diese japanischen Schriftzeichen bedeuten in etwas „Alles auf einen Blick“. Auf den ersten Blick allerdings ist diese von Goichi Hosoda entwickelte Indikatorentechnik sehr verwirrend.

Abbildung1

Goichi Hosada war Journalist und nannte sich „Ichimoku Sanjin“. 1968 publizierte er den von ihm in den 30ern entdeckten Indikator, welcher in japanischen Handelsräumen durchaus populär ist. Es werden insgesamt fünf Linien verwendet. Zwei dieser Linien bilden die „Wolke“ (Kumo) – weswegen diese Indikatorentechnik auch als „Wolkenchart“ bezeichnet wird (siehe Abbildung 1).


Berechnung

Die gewählten Perioden 9, 26 und 52 beziehen sich auf den Tageschart und gehen zurück auf die in den 30er Jahren (des vorigen Jahrhunderts) übliche 6-Tage-Tradingwoche.

1. Tenkan-Sen = drehende Linie = turning line (rot):
(Höchstes Hoch + tiefstes Tief) / 2, für die letzten 9 Perioden

2. Kijun-Sen = Standard Linie = base line (blau):
(Höchstes Hoch + tiefstes Tief) / 2, für die letzten 26 Perioden

3. Senkou Span A = erste vorauseilende Linie = 1st preceeding line (hellbraun):
(Tenkan-Sen + Kijun-Sen) / 2, 26 Perioden voraus gezeichnet

4. Senkou Span B = zweite vorauseilende Linie = 2nd preceeding line (violett):
(Höchstes Hoch + tiefstes Tief) / 2, für die letzten 52 Perioden, 26 Perioden voraus gezeichnet

5. Chikou Span = verzögerte Linie = delayed line (grün):
Heutiger Schlusskurs, 26 Perioden dahinter gezeichnet

Kumo = Wolke = cloud (schraffierte Fläche): Bereich zwischen Senkou Span A und B

4 Linien entsprechen also einem gleitenden Durchschnitt, wobei nicht der Mittelwert der Schlusskurse einer Datenreihe berechnet wird, sondern der Mittelwert aus dem höchsten und tiefsten Kurs der Datenreihe.

Interpretation

Ichimoku ist ein Trendfolger. Es sollten nur die Signale gehandelt werden, die auch in Trendrichtung zeigen. Er zeigt neben der Trendrichtung auch die Trendstärke an, generiert Kauf- und Verkaufssignale und zeigt Unterstützungs- und Widerstandszonen an.

Trendrichtung:
Liegt der aktuelle Kurs über der Wolke, befindet sich der Basiswert im Aufwärtstrend, liegt der aktuelle Kurs unterhalb der Wolke, befindet sich des Basiswert im Abwärtstrend.

Kaufsignal:
Kreuzt der Tenkan-Sen den Kijun-Sen von unten nach oben, wird ein Kaufsignal generiert.

Verkaufssignal:
Kreuzt der Tenkan-Sen den Kijun-Sen von oben nach unten, wird ein Verkaufssignal generiert.
(Gleiche Vorgehensweise wie bei klassischen gleitenden Durchschnitten: Kreuzt der Kürzere den Längeren von unten nach oben, wird ein Kaufsignal generiert. Kreuzt der Kürzere den Längeren von oben nach unten, wird ein Verkaufssignal generiert.)

Trendstärke:
Ein starkes Kaufsignal wird generiert, wenn sich die Kreuzung von Tenkan-Sen und Kijun-Sen oberhalb der Wolke ereignet. Ein schwaches Kaufsignal wird generiert, wenn sich die Kreuzung unterhalb der Wolke ereignet. Ein starkes Verkaufssignal wird generiert, wenn sich die Kreuzung von Tenkan-Sen und Kijun-Sen unterhalb der Wolke ereignet. Ein schwaches Verkaufssignal wird generiert, wenn sich die Kreuzung oberhalb der Wolke ereignet.

Unterstützung:
Befindet sich der aktuelle Kurs oberhalb der Wolke, ist die obere Begrenzung der Wolke die erste Unterstützungszone und die untere Begrenzung der Wolke die zweite Unterstützungszone.

Widerstand:
Befindet sich der aktuelle Kurs unterhalb der Wolke, ist die untere Begrenzung der Wolke die erste Widerstandszone und die obere Begrenzung der Wolke die zweite Widerstandszone.

Die Wolke:
Die Dicke der Wolke ist eine wichtige Information. Je dicker die Wolke, desto schwieriger wird es für die Kurslinie, den Widerstand zu knacken. Ist die Wolke jedoch dünn, sind die Chancen für einen Trendwechsel viel besser. Der Abstand zwischen Wolke und aktuellem Kurs ist nicht wichtig. Es ist ebenso unerheblich, ob Senkou Span A oder Senkou Span B die obere oder untere Begrenzung der Wolke bildet. Es ist daher möglich, diese beiden Indikatoren in der selben Farbe anzuzeigen.

Chikou Span:
Diese „verzögerte“ Linie entspricht dem aktuellen Kurs und wird 26 Perioden hinter dem aktuellen Kurs gezeichnet. Diese Linie wird in Kombination mit dem aktuellen (im Tageschart also heutigen) Kurs folgendermaßen verwendet: Liegt Chikou Span über dem Kurs vor 26 Perioden, ist der heutige Markt bullish eingestellt, liegt Chikou Span unter dem Kurs vor 26 Perioden, ist der heutige Markt bearish eingestellt.

Das gleiche gilt für Chikou Span und der Wolke: Chikou Span über der Wolke –> bullish; unter der Wolke bearish.


Werden die verschiedenen Signale kombiniert, ergibt sich folgendes Bild:
Ein starkes Kaufsignal wird generiert, wenn sich:
der aktuelle Kurs und die Kreuzung Tenkan-Sen / Kijun-Sen und die verzögerte Linie oberhalb der Wolke befinden und sich die verzögerte Linie auch oberhalb dem Kurs vor 26 Perioden befindet.

Ein starkes Verkaufssignal wird generiert, wenn sich:
der aktuelle Kurs und die Kreuzung Tenkan-Sen / Kijun-Sen und die verzögerte Linie unterhalb der Wolke befinden und sich die verzögerte Linie auch unterhalb dem Kurs vor 26 Perioden befindet.

Problematik

Ichimoku Kinko Hyo wurde in einer Zeit entwickelt, als eine Trading-Woche aus 6 Handelstagen bestand. Bedingt durch die heutige 5-Tage Handelswoche müssten die Perioden auf 7, 22, und 44 modifiziert werden.